"Erste Hilfe"

 

Mit den "Erste Hilfe"-Tipps stelle ich Ihnen schnelle und effektive Übungen zur Verfügung, die das Gedankenkarussel zum Stehen bringen und den Körper beruhigen können: 

I. Mentalübungen    

1. Die Wolke

Stellen Sie sich Ihre belastende Situation als Bild vor. Zeichnen Sie um Ihr Bild eine wolkenförmige Gedankenblase herum. Blasen Sie diese auf, binden den unteren Teil wie ein Luftballon zu und lassen Sie Ihre Wolkenblase in den Himmel fliegen. Schauen Sie ihr nach. Sehen Sie zu, wie diese am Horizont verschwindet.

2. Die Flaschenpost

Konzentrieren Sie sich auf die zentralen Stichworte Ihres Problems. Notieren Sie diese auf ein imaginäres Blatt Papier. Zeichnen Sie jeden Buchstaben achtsam. Rollen Sie nun das Papier ein. Stecken Sie es in eine Flasche und verschließen Sie diese gut. Sie befinden sich direkt am Ufer eines Flusses. Werfen Sie die Flasche mit so viel Elan Sie haben ins Wasser. Lassen sie ihre Flasche mit der Strömung fließen. Verfolgen Sie sie bis sie im Horizont verschwindet.

 

 

II. Einfache Körperübungen

Nehmen Sie sich 2-3 Minuten Zeit, um den Boden unter Ihren Füßen wieder zu spüren.

1. Die Stuhlatmung

Diese Übung können Sie im Büro, in der Straßenbahn, einfach überall im Sitzen machen.

Setzen Sie sich aufrecht, aber bequem auf einen Sitz. Beide Füße stehen auf dem Boden. Mit der Einatmung drücken Sie den rechten Fuß leicht auf den Boden. Mit der Ausatmung lassen Sie wieder locker. Mit der nächsten Einatmung drücken Sie den linken Fuß auf den Boden. Lassen Sie mit der Ausatmung wieder locker. Wiederholen Sie diese einfache, aber sehr effiziente Übung mindestens 5-6 Mal.

Spüren Sie der Wirkung kurz nach.

2. Der Fußschnuller

Suchen Sie sich eine ruhige Ecke und setzen Sie sich bequem. Legen sie das linke Bein über das rechte, so dass Sie mit der rechten Hand Ihren großen Fußzehen gut umgreifen können. Schließen Sie Ihre Augen und atmen Sie möglichst entspannt und tief 5-6 Mal ein und aus. Wechseln Sie nun das Bein. Spüren Sie im Anschluss der Wirkung kurz nach.

Selbstverständlich können Sie diese Übung im Schneidersitz machen und beide großen Zehen gleichzeitig halten. 

Eine Variante des Fußschnullers ist der Daumenschnuller. Er ist leichter im Alltag einzusetzen.

3. Der Strauß (Für die Beweglichen)

Stellen Sie sich entspannt und hüftbreit hin. Atmen Sie ruhig und tief. Führen Sie den Kopf Richtung Brust. Lassen Sie nun straußengleich den Kopf langsam vorne über mit einer Ausatmung Richtung Boden sinken. Die Knie sind locker, die Hände möglichst auf dem Boden. Fassen Sie mit den Handflächen unter die Füße, schließen die Augen und spüren den warmen Handboden unter ihren Füßen. 

Die Übung machen Sie so lange, sie Ihnen angenehm ist.